Harvard in Sachsen-Anhalt?

Die Marzona Stiftung Neue Saalecker Werkstätten gab den Auftakt der Sanierung des Architektenhauses bekannt. Auf dem Gelände unweit von Naumburg soll unter anderem die erste deutsche Niederlassung der renommierten Harvard University entstehen.

(Foto: design akademie saaleck)

Es tut sich was, hoch über der Saale: Am 13. November starteten die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen am Architektenhaus der früheren Saalecker Werkstätten. Das Gelände unweit der Burg Saaleck im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt war im Jahr 2018 von der Stiftung des italienischen Sammlers und Mäzens Egidio Marzona erworben worden. Seither wirkt dort die Marzona Stiftung Neue Saalecker Werkstätten mit der „dieDAS – Design Akademie Saaleck“ und einem Dokumentationszentrum. 

Der denkmalgeschützte Gebäudekomplex bringt eine bewegte und problematische Vergangenheit mit, die eng mit der Person des Architekten und Rassenideologen Paul Schultze-Naumburg (1869-1949) verknüpft ist: Die von Schultze-Naumburg gegründeten Saalecker Werkstätten wurden innerhalb weniger Jahre zu einer Plattform für nationalsozialistisches Gedankengut. „Niemals darf aus dem kollektiven Gedächtnis verschwinden, was in den Saalecker Werkstätten einmal gedacht und ausgesprochen wurde“, heißt es darum auf der Website der Akademie; es sei „eine bewusste Entscheidung, gerade ein derart ‚unbequemes Denkmal‘ als neuen Ort für freies Denken, zukunftsweisendes Gestalten und einen offenen Diskurs aufzubauen“.

Für die bevorstehende Sanierung der Hauptanlage wurde die dänische Architektin Dorte Mandrup im Rahmen eines Architektenwettbewerbs ausgewählt. Ihr Entwurf wolle sich mit der nationalsozialistischen Geschichte des Ortes und seines Erbauers auseinandersetzen. So wolle man die ehemaligen Saalecker Werkstätten „gegenwartskulturell transformieren und Respekt, Vielfalt und Innovation fördern“, heißt es in einer Mitteilung der Akademie.

Blick auf das Gelände der Neuen Saalecker Werkstätten (Foto: design akademie saaleck)

„Einen Ort für freies Denken, zukunftsweisendes Gestalten und einen offenen Diskurs aufbauen“ – Blick auf das Gelände der Neuen Saalecker Werkstätten

(Foto: design akademie saaleck)

Als zukünftige Nutzung des Architektenhauses plant die Harvard Graduate School of Design (Cambridge, Massachusetts) ein Research Center für Doktoranden und Masterstudierende der Universität mit den Themenschwerpunkten Design, Geschichte und Architekturtheorie. Dieser externe Standort soll die erste Harvard-Niederlassung in Deutschland werden und wird daher mit besonderer Priorität des Landes Sachsen-Anhalt bedacht. 

Die Arbeit vor Ort sowie die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudekomplexes werden durch Fördermittel des Landes Sachsen-Anhalt und des Bundes sowie durch private Geldgeber und Mäzene gefördert.

 

© 2024 Mitteldeutsches Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.